Rolf Dennemann

Freischaffender Regisseur, Festivalleiter, Schauspieler, Autor und Projektentwickler

Geboren am 26.05.1952 in Gelsenkirchen (DE, NRW)

Seit 1992 künstlerischer Leiter und Geschäftsführer der Produktionsgruppe artscenico eV

Leitete und plante seit 1997 bis 2009 das internationale Symposium und Festival off limits in Dortmund und im Ruhrgebiet (2003 im Rahmen der RuhrTriennale), war 2001-03 Berater (internationale Off-Szene) des Intendanten der RuhrTriennale,  Dr. Gerard Mortier.

Konzept-Entwicklung für out-door Tanz- und Theaterprojekte (EXPO 2000/Hannover; Nacht der Industriekultur/Dortmund u.a.)

1998-2002 Mitglied und Initiator von T7 (Theaterfestival Ruhr, temporäre Zusammenarbeit der Festivaldirektoren im Ruhrgebiet)

Leitung der Festivals „Theater und Kritik“ 1991/92 und „Theaterzwang“ 1996 und 1998 in Dortmund

2009-2010 – Projekte für die Kulturhauptstadt/Essen.

Seit Anfang der 1980er Jahre Gast und Beobachter zahlreicher Festivals in ganz Europa, Referent bei Symposien und Kongressen.

Von 2005 bis 2013 Mitglied des Beirats des euro-scene-festivals in Leipzig.

Inszeniert und initiiert internationale ort-spezifische Projekte und Inszenierungen u.a. Kokerei Hansa Dortmund, Schwerter Altstadt, Zeche Ewald in Herten, Kokerei Zollverein, Ringlokschuppen Gelsenkirchen, Friedhof in Liverpool, Waschkaue in Gelsenkirchen, Parkanlage in Dortmund, Schrottplätze und Turnhallen, Friedhöfe und zuletzt eine Flussinsel in Litauen.

  • Seit 1982 Regisseur meist eigener Kreationen als Bühnen-Inszenierungen oder ort- und sozio-spezifischen Interventionen.
  • Inszenierungen und Workshops im Ausland (in Ungarn, England, Dänemark und der Schweiz) und Vorträge an der Universität Novi Sad (SRB) und der Magnus Universität in Kaunas (LT).
  • Mitglied beim IETM Brüssel (informal European Theatre Meeting) seit 1996, 1991-93 Leiter des Jugendklubs am Bochumer Schauspielhaus

Arbeit als Schauspieler seit 1979: bei off Theaterproduktionen von artscenico, am Prinz Regent Theater Bochum, Bumper to Bumper Zürich und in der Oper „Die Feenkönigin“ am Musiktheater im Revier, seit 2010 Solostücke mit eigenen Texten

  • seit 1989 in Kino und Fernsehfilmen wie „Nordkurve“, „Eine einzige Tablette“ (Regie: Adolf Winkelmann), „Der Krieger und die Kaiserin“ (Tom Tykwer), „Solino“ (Fatih Akim), „Liebesluder“ (Detlef Buck), Tatort, Balko, „Fahnder“ u.a.

Autor:

  • Veröffentlichung von Lyrik und Kurzprosa in diversen Anthologien (80er Jahre) Mitherausgeber einer Literaturzeitung (1983-1987), freier Mitarbeiter als      Rezensent u.a. beim Marabo-Magazin, div. Tages- und Wochenzeitungen, von 2006 – 2008 als freier Journalist bei der Internetzeitung „onruhr“ und seit 2010 für diverse Blogs
  • Hörspiele für den Westdeutschen Rundfunk, 16 Theaterstücke, Drehbücher. Seit 2010 (Kulturhauptstadt Essen) verfasst er Geschichten und Beobachtungen für seine Soloprogramme mit Musikern, u.a. „Rosinenblues“.

artscenico e.V.

artscenico e.V.  ist eine 1991 gegründete gemeinnützige Organisation zur Förderung und Durchführung kultureller Begegnungen und Projekte, regional, national und international. Die Arbeit konzentriert sich auf Aktivitäten, die Bereiche der Darstellenden Kunst mit anderen Kunstformen zu konfrontieren und in einen neuen Kontext zu stellen. Mit orts-spezifischen Inszenierungen, Partizipationsprojekten, Symposien und Workshops, Interventionen im öffentlichen Raum und interdisziplinären Projekten entwickelt artscenico unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen und –formate – im  Zusammenspiel von Natur, Kulturpflege und sozialer Partizipation.

www.artscenico.de

Projekte (Auswahl) der letzten Jahre:

  • Mi Amor (Friedhofinszenierung)
  • Datscha Live (Performances in einer Kleingartenanlage)
  • Vorhofflattern (Bühnenstück zum Thema Wut)
  • Kein Wasser runterschütten (Wohn- und Geschäftsblock-Inszenierung in Essen)
  • DorfOrgien (mit der Bigband „The Dorf“, open-air Spektakel in MH, DO, HER und E)
  • LandTanz (Tanz und Theater auf 4 Bauernhöfen)
  • Feedback (Tanztheater)
  • Missing Links (Tanztheater)
  • Die Messe (Tanztheater)
  • Böse (Tanztheater)
  • Adlergang (Straßenführungs-Performance)
  • Borsig-VIPs (Straßenführungs-Performance am Borsigplatz)
  • Rosinenblues (Literarisch, musikalisches Programm)
  • Abendschule (performativer Heimatkundeunterricht)
  • Heimat surreal (Intern. Projekt in Kooperation mit Kaunas, Litauen)

Links und Downloads zu Rolf Dennemann:

Tagebuch WAZ Ge

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Kontakt über E-Mail:  info@kulturnetz-dd.de

 

Impressum:

Verantwortlich als Urheber und Herausgeber

© 2017

Freies Netzwerk Kultur Dresden

Webseite erstellt von: Ruairí O’Brien. Architektur. Licht. Raumkunst.

© Urheberrecht für alle Grafiken/Zeichnungen: Ruairí O’Brien

Alle Rechte vorbehalten. Die auf der Webseite verwendeten Texte, Bilder, Grafiken, Entwürfe usw. unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums. Ihre Weitergabe, Veränderung, gewerbliche Nutzung oder Verwendung in anderen Webseiten oder Medien ist nicht gestattet.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung dieser Website entstehen, wird ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

 

Programm

 Konferenz der Konkurrenten
21. September – 23. September 2017, Dresden

Für weitere Informationen über das Programm, bitte herunterladen: Programm-Info zum Herunterladen

Programm

Donnerstag, 21. September 2017, Kulturpalast

 

Die Europäische Kulturhauptstadt: Erfüllte Hoffnungen, enttäuschte Erwartungen, dabei immer ein Gewinn? (Öffentliche Veranstaltung)

19:30 Uhr

Eröffnung der Konferenz der Konkurrenten durch den Oberbürgermeister
Dirk Hilbert

19.40 Uhr

Warm up – Lernen aus den Erfahrungen der europäischen KollegInnen, Pecha – Kucha – Vorträge (20 Bilder in 6 Minuten & 40 Sekunden) mit

Jean-François Chougnet, Leiter von Marseille-Provence 2013
Wie kann der Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ nachhaltig eine Stadt prägen und verändern? Das Beispiel Marseille-Provence 2013

Else Christensen-Redzepovic, Leiterin von Sønderborg 2017
Der Weg ist das Ziel.
Die positiven Wirkungen des Bewerbungsprozesses zur Europäischen Kulturhauptstadt auf eine ländliche Region am Beispiel der „Countryside Metropolis“ – Sønderborg 2017

Ektor Tsatsoulis, Leiter von Kalamata 2021
Der Weg ist das Ziel.
Die politische Dimension des Bewerbungsprozesses zur Europäischen Kulturhauptstadt in einer europaskeptischen Region am Beispiel von „Kalamata Rising“ – Kalamata 2021

Cluny Macpherson, Senior Officer Leeds 2023
Waiting for Europe… Eine britische Europäische Kulturhauptstadt nach dem Brexit – ist das möglich? Erwartungen & Widersprüche

20.15 Uhr Stellen Sie Fragen – Fragerunde zu den Pecha-Kucha-Vorträgen

21.15 Uhr Talks & Drinks

 

Freitag, 22. September 2017, Kulturpalast

 

An die Arbeit! Herausforderungen der Bewerbung mit KollegInnen der Konkurrentenstädte und europäischen Gästen diskutieren (Veranstaltung für angemeldete TeilnehmerInnen)

09:00 Uhr

Begrüßung durch Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus

09:15 Uhr

Jeder für sich I – Gesprächsforen für MitarbeiterInnen der Konkurrentenstädte

Ektor Tsatsoulis, Kalamata
Politische Einbindung & politische Unterstützung: Wie schafft man eine ausgewogene Beziehung?

Kristina Jacobsen, Hildesheim
Wie gestalten wir den Wettbewerb? Diskussion über „fair play“ zwischen den Bewerberstädten zum Titel Europäische Kulturhauptstadt

Else Christensen-Redzepovic, Sønderborg
Welche Rolle spielt die Bewerbung für Städte, die den Titel nicht bekommen? Nur ein Kandidat bekommt den Titel. Wie können die positiven Energien und die gewonnenen Kompetenzen am besten verwendet werden? Entwicklung eines nachhaltigen Plans B.

11-11.30
Kaffeepause alle

Jeder für sich II – Gesprächsforum für VertreterInnen der Freien Szene der Bewerberstädte

Aus jeder deutschen Bewerberstadt treffen sich VertreterInnen aus der Freien Szene, die die Bandbreite der Kunstgenres ihrer Städte repräsentieren, um u. a. über die aktive Partizipation der Freien Szenen am Bewerbungs- und Durchführungsprozess zu diskutieren.

13:00 Uhr

Talks & Lunch

14:00 Uhr

Alles mit allen – Workshops für MitarbeiterInnen der Bewerberstädte, VertreterInnen aus Kunst und Kultur und die europäischen Gäste

14:30 Uhr Workshops 1: Identifikation
1.1 Die Stadt als europäischer Identifikationsraum
1.2 Kulturhauptstadt – Wen geht das an?
1.3 Kommunikation mit der Öffentichkeit

Workshops 2: Räume
2.1 Changing places. Europas Gesichter
2.2 Städtische Räume – Lebenswelten und Handlungsfelder
2.3 Urbane Zukunft und virtuelle Räume

Workshops 3: Politik
3.1 Weiche Milieus, harte Grenzen?
3.2 Was meinen wir mit Kultur?
3.3 Netzwerk Kunst-Kultur-Politik

16:30 Uhr

Kaffeepause

17.00 Uhr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Workshops und Vorausschau

18:00 Uhr

Talks & Drinks

20:00 Uhr

Eröffnung des Projektes „Zu Hause in Prohlis“, Societaetstheater Dresden (optional)

 

Samstag, 23. September 2017

Optionales Besichtigungsprogramm / Abreise der Gäste

 

Eine Veranstaltung des Kulturhauptstadtbüros der Landeshauptstadt Dresden in Kooperation mit Netzwerk Kultur Dresden.

 

Wissenschaftliche Unterstützung